Produktivitätssteigerung von Anlagen durch Shopfloor Workflows

Produktivitätssteigerungen sind ein Dauerbrenner in der fertigenden Industrie. Ob die Kosten zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit gesenkt werden sollen, die benötigten Arbeitskräfte einfach nicht zur Verfügung stehen oder eine Anlage zum Engpass geworden ist und mehr produzieren muss – die Gründe sind vielfältig. Und so vielfältig die Gründe für den Produktivitätssteigerungsbedarf, so vielfältig sind auch die Hürden, ihn zu realisieren. In diesem Artikel blicken wir auf einen Industrie 4.0 Ansatz, der sehr erfolgreich und technologisch einfach zu implementieren ist: Shopfloor Workflows mit Start-Up Technologie.

Workflows auf dem Shopfloor

Ein Workflow ist im Allgemeinen die Koordination von Aufgaben innerhalb eines Prozesses. In der Verwaltung hat dies längt Einzug gehalten: Ob Rechnungsfreigaben oder Reisekostenabrechnungen – die einzelnen Schritte werden von Person zu Person über einen IT-basierten Workflow weitergegeben. So wird der Prozess eingehalten, der richtige Mitarbeiter wird sofort über den nächsten nötigen Prozessschritt informiert: Der Prozess wird schnell und effizient abgewickelt.

Übertragen wir dieses Vorgehen auf die industrielle Produktion geht es darum, den richtigen Mitarbeiter schnellstmöglich über ein Anlagenproblem zu informieren und diesem die Gelegenheit zu geben, das Problem gegebenenfalls an weitere Experten weiterzuleiten, bis es gelöst ist. Durch die gezielte und schnelle Bearbeitung kann die Anlagenproduktivität signifikant gesteigert werden.

Echtzeitproduktivitätsdaten der Anlage

Mit oee.cloud werden ohne Anlageneingriff die nötigen Basisdaten und insbesondere die Abweichungen vom Sollzustand erfasst. In einem Anomalie-Cockpit werden Abweichungen wie z.B. Anlagengeschwindigkeiten unterhalb der Sollgeschwindigkeit oder unerwartet lange Stillstände erkannt. An dieser Stelle hält darüber hinaus die künstliche Intelligenz zukünftig immer mehr Einzug. Algorithmen identifizieren die Anomalie ohne detaillierte Vorgabe des Menschen und erzeugen eine Ausnahmemeldung. Diese Daten stehen in Echtheit zur Verfügung und können auf einem Live-Andon den Mitarbeitern angezeigt – oder auch gezielt in einen Workflow eingesteuert werden.

Echtzeit Shopfloor Workflows zwischen den Menschen

Moderne Industrie 4.0 Technologie macht es möglich, dass der verantwortliche Mitarbeiter, z.B. ein Anlagenführer oder Teamleiter, die Information über den aktuellen Produktivitätsverlust in Echtzeit auf eine Industrial Smartwatch zur Anzeige bekommt. Er wird also ohne Verzögerung darüber informiert, dass gerade jetzt Produktionsvolumen verloren geht. Diese Information kann der Mitarbeiter nutzen, um aktiv zu werden: Durch eine Befundung der Situation und die Einleitung zielführender Maßnahmen wie z.B. die Information der Instandhaltung oder eines Qualitätsexperten durch Weiterleitung des Ereignisses innerhalb des Shopfloor Workflows von einer Uhr zur anderen.

Bild: Alarmmeldung auf einer industriellen Smartwatch

Bei diesem Vorgehen werden die einzelnen Kommunikationsschritte zur Problemlösung in Echtzeit und der Gewissheit, dass die Nachricht empfangen wurde, ausgeführt. So werden Missverständnisse oder Kommunikationslücken vermieden. Auch kann nachträglich die Lösungskette analysiert und evtl. Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet werden.

Anbieter einer Industrial Smartwatch in Kombination mit einer Workflow-Software ist beispielsweise aucobo aus Stuttgart

Schnelle Umsetzungsgeschwindigkeit

Sowohl oee.cloud als auch aucobo stehen als Hard- und Software-as-a-Service zur Verfügung. Die Installation und Konfiguration der beiden Lösungen nimmt für einen Pilotumfang nicht mehr als einen Tag in Anspruch.

Wenn wir Sie neugierig gemacht haben, kontaktieren Sie entweder uns oder aucobo – sie erhalten in kürzester Zeit, ohne Invest und ohne IT-Projekt eine erprobte Industrie 4.0 Lösung zur Steigerung Ihrer Anlagenproduktivität.