OEE-Management von manuell bis Industrie 4.0: Das Buch

OEE-Management ist eine leistungsfähige Methodik die Produktivität von Anlagen zu steigern. Trotz der Tatsache, dass die Kennzahl Overall Equipment Effectiveness (OEE) schon seit den 1980er Jahren existent ist, wurde bislang nur wenig qualitativ ansprechende Literatur zu dem Thema auf deutscher Sprache veröffentlich. Das Buch „Steigerung der Anlagenproduktivität durch OEE-Management“ von Dr. Markus Focke und Jörn Steinbeck möchte einen Beitrag zum Verständnis und zur Verbreitung der Methodik leisten.

Steigerung der Anlagenproduktivität durch OEE-Management

Das Buch „Steigerung der Anlagenproduktivität durch OEE-Management“ ist im April 2018 bei Springer Gabler als Buch und ebook erschienen.

Abbildung: Steigerung der Anlagenproduktivität durch OEE-Management

In dem Essential wird anhand von praktischen Beispielen erläutert, wie die Anlagenproduktivität von produzierenden Unternehmen durch Einführung des OEE-Managements gesteigert werden kann. Die Autoren bieten eine leicht verständliche und in allen Branchen anwendbare Definition der Overall Equipment Effectiveness (OEE). Sie geben umsetzungsorientierte Vorgehensvorschläge für die Einführung des OEE-Managements in Unternehmen. Der Leser erhält konkrete Hinweise zur Erfassung der Kennzahl sowie den Verlustursachen der Anlagenproduktivität. Dabei wird sowohl auf die manuelle Erfassung als auch die Anwendung von Industrie 4.0 Technologie eingegangen. Die OEE ist ein Managementwerkzeug für den strukturierten, kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) der Anlagenproduktivität. Abschließend erfolgt ein Vorgehen zur finanziellen Bewertung der erzielten OEE-Steigerungen.

Die Autoren

Dr. Markus Focke ist Professor für Produktionsmanagement am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Aachen und Leiter des Masterstudiengangs Industrial Engineering. Seit über 15 Jahren beschäftigt er sich professionell mit den Themen schlanke Produktion und Operational Excellence. Seine Stationen umfassen Daimler Nutzfahrzeuge, Porsche Consulting und seit 2010 ist er neben der Professur als Berater tätig.

Jörn Steinbeck ist ausgebildeter Wirtschaftsingenieur an der Technischen Universität Berlin und der University of California at Berkeley. Seine beruflichen Stationen führten ihn von PwC, IBM, Porsche Consulting und Zeiss in die Geschäftsführung beim Institut für Produktivität, eine auf operative Exzellenz und Industrie 4.0 spezialisierte Unternehmensberatung. Daneben engagiert es sich als Start-Up-Gründer und hält Vorlesungen an Hochschulen zu den Themen Lean Management und Industrie 4.0.